Sie befinden sich hier

Inhalt

05.02.2013 15:39

Israel plant Mauerbau durch Tal Cremisan

Die Menschenrechtsorganisation St. Yves vertritt vor einem speziellen Komitee für Klagen gegen die Mauer in Tel Aviv die Interessen der salesianischen Klosterschule in Cremisan. Israel plant den Bau der Mauer durch das zwischen Bethlehem und Ost-Jerusalem liegende Tal. Schleichende Annektierung palästinensischer Ländereien und Zerstörung des fruchtbaren Anbaugebiets ist die Folge. Die Petition "Brücken statt Mauern" von St. Yves will das verhindern.

Fruchtbares Anbaugebiet, Naherholungsgebiet und die beiden Kloster der Salesianer zeichnen das einzigartige Tal Cremisan aus. Jetzt will Israel eine Mauer quer durch das Tal ziehen und trennt damit die Nonnen von dem benachbarten Männerkloster, Schüler von ihrer Schule und Anwohner von ihrem Land. Den Bau der Mauer begründet Israel mit seinen Sicherheitsinteressen. Allerdings erklärten Experten bereits, dass der Verlauf der Mauer durch das Tal nicht relevant für die israelische Sicherheit sei.

Mit dem Bau der Mauer schafft Israel Fakten, um die fruchtbare Anbaugebiete zu enteignen, da sich diese bei Fertigstellung auf der anderen Seite befinden werden. Die Landwirte erhalten nur äußerst schwierig Zugang zu diesen und verlieren somit ihre Existenzgrundlage. Betroffen hiervon sind 58 Personen.

Auch die von den salesianischen Nonnen geführte Schule ist von ihrer Existenz bedroht. 450 Schüler aller Konfessionen besuchen ihren Unterricht. Wenn die Mauer fertigstellt wird, umringt die Mauer die Schule von drei Seiten und die Kinder werden die Schule nur unter schwerer Militärpräsenz besuchen können.

Israel verstößt mit dem Bau der Mauer durch das Tal Cremisan gegen das internationale Recht. Sie dient zugleich als Vorbereiterin für die weitere Annektierung völkerrechtswidrig besetzter Gebiete. Damit vergrößert Israel nach Gutdünken sein eigenes Gebiet und torpediert die Zwei-Staaten-Lösung.

Um die völkerrechtswidrigen Handlungen Israels zu beenden, unterstützen Sie die Petition "Brücken statt Mauern" der Menschenrechtsorganisation St.Yves.

Kontextspalte