Sie befinden sich hier

Inhalt

14.11.2012 22:58

Israels Angriffe auf Gaza

Nach einer am Dienstagabend vereinbarten Waffenruhe, brach Israel diese am Mittwochmittag mit seiner Operation "Wolkensäule". Die israelische Operation bringt wieder gewaltsame Ausmaße zutage, die einem Krieg gleichkommen. Hier kämpft nicht David gegen Goliath, sondern eine hochgerüstete und aggressive Armee gegen eine Zivilbevölkerung, die seit Jahrzehnten gewaltsam unterdrückt wird. Botschafter Salah Abdel Shafi erklärt:

"Seit Mittwochmittag bombardiert Israel unentwegt den Gaza-Streifen und tötete gezielt einen hohen Funktionär der Hamas. Die weiteren 14 Todesopfer, darunter zwei Kinder, und über 150 Verletzte werden rücksichtlos als Kollateralschaden bezeichnet.

Israels Operation "Wolkensäule" ist nicht die Verteidigung seiner Bürger und seiner nicht definierten Landesgrenzen, sondern ist die Verteidigung seiner Besatzung. Sie dient der Aufrechterhaltung seines völkerrechtswidrigen Systems und der Unterdrückung des palästinensischen Volkes.

Israels Töten ist zugleich Ablenkungsmanöver als auch Diskreditierung der friedlichen und diplomatischen Bemühungen von Präsident Mahmoud Abbas, am 29. November den Antrag auf Aufnahme als Beobachterstaat in die Vereinten Nationen zu stellen.

Seinen politischen Willen setzt Israel erbarmungslos und gewaltsam durch. Doch zu dieser Grausamkeit darf nicht mehr geschwiegen werden. Mit aller Dringlichkeit und um des Friedenswillen ist heute mehr als je Eile geboten, um die israelische Gewalt zu beenden.

Ich fordere ausdrücklich die Bundesregierung und auch die internationale Gemeinschaft auf, die von Israel ausgehende Gewalt unverzüglich zu beenden, und zwar bevor ein neuer Krieg entsteht."

Kontextspalte