Sie befinden sich hier

Inhalt

13.01.2012 14:13

Präsident Abbas besucht Berlin

In der kommenden Woche wird sich Präsident Mahmoud Abbas auf Einladung des Bundespräsidenten Christian Wulff in Berlin aufhalten. Während seines zweitägigen Besuchs kommt er mit Bundeskanzlerin Merkel, Bundesaußenminister Westerwelle und Bundestagspräsident Lammert zusammen.

Auf Einladung von Bundespräsident Christian Wulff besucht Präsident Mahmoud Abbas am kommenden Dienstag (17.01.) die Bundeshauptstadt. Damit lädt ein Bundespräsident zum ersten Mal einen palästinensischen Präsidenten ein. Die Einladung des Bundespräsidenten ist Ausdruck der guten bilateralen Beziehungen und ermöglicht den weiteren Ausbau der deutsch-palästinensischen Zusammenarbeit.

Seit Beginn des Staatsaufbaus in Palästina war Deutschland ein wichtiger Partner für die palästinensische Regierung. Die Bundesregierung unterstützt maßgebend und kontinuierlich den Aufbau von staatlichen Institutionen. Zugleich war Deutschland der erste Staat, der eine diplomatische Vertretung in Palästina eröffnete.

Nach der gemeinsamen Begegnung mit Bundespräsident Wulff wird Präsident Abbas auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Bundestagspräsident Norbert Lammert zusammenkommen. Im Mittelpunkt der Gespräche steht der aktuelle Stand der Friedensverhandlungen.

Im Rahmen seines Besuches wird Präsident Abbas die Rechtsanwältin Felicia Langer mit dem palästinensischen Orden für besondere Verdienste ehren. Langer war die erste israelische Rechtsanwältin, die palästinensische Gefangene vor israelischen Gerichten verteidigte, und sie tritt seit Jahrzehnten für die Rechte des palästinensischen Volkes sowie für einen gerechten Frieden zwischen Palästinensern und Israelis ein.

Kontextspalte