Sie befinden sich hier

Inhalt

15.07.2011 13:29

Künstler schafft Einreisestempel für Palästina

Der Einreisestempel eines Staates im Reisepass ist Symbol für den Staat und gleichzeitig eine Erinnerung des Touristen an seinen Besuch im fremden Land. Doch für Palästina gibt es keinen Einreisestempel und auch keine Erinnerung im Reisepass. Dies wurde dem palästinensischen Künstler Khaled Jarrar bewusst und er gestaltete einen Einreisestempel für Palästina, den Touristen bei ihrem Besuch in Ramallah erhielten. In der kommenden Woche wird Jarrar jetzt auch in Berlin seine Kunstaktion vorstellen.

"Die Besucher kommen nach Palästina und haben den israelischen, aber keinen palästinensischen Einreisestempel", erklärte Jarrar. "Ich erinnere sie mit dem Stempel daran, dass wir Palästinenser existieren und darauf warten,  als Nation und Staat anerkannt zu werden."

Die Idee, einen Einreisestempel für Palästina zu entwerfen, entstand im Zuge des Regierungsplans, einen Antrag bei den Vereinten Nationen auf Aufnahme als vollwertiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft zu stellen.

Der Stempel zeigt einen Sperling, umgeben von Blumen und umrandet von Inschrift "Staat Palästina" in arabischer und englischer Sprache.

Mit seiner Kunstaktion, die er auch international präsentiert, drücke er nicht nur seine palästinensische Identität und seine Gefühle aus, sondern es sei zugleich eine politische Aussage, sagte Jarrar. Er liefere eine klare Botschaft über das palästinensische Leben. "Niemand kann unsere Existenz als Palästinenser negieren und mit dem Stempel machen wir uns weiter sichtbar."

Khaled Jarrar wird von Montag, 18. Juli bis Dienstag, 19. Juli in der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr am Checkpoint Charlie/Kochstraße in Berlin den Einreisestempel vorstellen.

Kontextspalte