Sie befinden sich hier

Inhalt

03.02.2012 00:00

Generaldelegation Palästinas wird zur Diplomatischen Mission

Während seines Besuches bei Präsident Mahmoud Abbas in Ramallah am Mittwoch wertete Bundesaußenminister Guido Westerwelle die Generaldelegation Palästinas in Berlin zur diplomatischen Mission auf. Die diplomatische Vertretung wird nun, statt wie bisher von einem Generaldelegierten, von einem Botschafter geführt.

Mit  Wirkung zum 1. Januar 2012 wertete die Bundesregierung den Status der Generaldelegation Palästinas zur diplomatischen Mission auf. Den Entschluss der Bundesregierung verkündete der Bundesaußenminister während seines Gesprächs mit Präsident Mahmoud Abbas in Ramallah am Mittwoch (01.02.). Die diplomatische Mission wird nun von einem Botschafter geführt.

Im Gespräch mit Bundesaußenminister Westerwelle, in dem es auch um den Stand der Friedensgespräche und zukünftige Kooperationen zwischen Deutschland und Palästina ging, sprach Präsident Abbas der Bundesregierung seinen Dank für die Aufwertung aus.

Auch Botschafter Salah Abdel Shafi dankte der Bundesregierung für diesen Schritt, der ein klares Zeichen für die Zwei-Staaten-Lösung setze. Die diplomatische Aufwertung zeige, dass nur die Gründung des Staates Palästina und seine volle Anerkennung durch alle Länder einen substanziellen Frieden in die Region bringen kann.

Kontextspalte